Aktuelles

07.05.2014 - Wasserkreisläufe in der Lebensmittelindustrie optimieren

DSC 0048 kleinExpertenkreis des Agrar- und Ernährungsforum besichtigt hauseigene Kläranlage der Firma Heidemark

Ahlhorn. Wie ist es um die Wasserverfügbarkeit im Oldenburger Münsterland bestellt? Und wie kann es gelingen, Wasserkreisläufe innerhalb der verarbeitenden Industrie ressourcenschonend zu optimieren? Das waren Fragestellungen, die gemeinsam mit Experten aus Wirtschaft und Verwaltung im Hause Heidemark in Alhorn diskutiert wurden. Initiiert wurde dieses Treffen von dem Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland, das sich unter anderem mit dem Thema „Intelligentes Wachstum im Oldenburger Münsterland" in der verarbeitenden Branche befasst.

Weiterlesen: 07.05.2014 - Wasserkreisläufe in der Lebensmittelindustrie optimieren

Zukunft in Einklang mit Natur, Umwelt und Gesellschaft gestalten

Agrar- und Ernährungsforum fordert zum aktiven Handeln auf

DSC 0053Vechta, 27. März 2014 - Die „Billig-Fleisch"-Initiative einiger Discounter, die Gülle-Problematik und die Reduzierung des Antibiotika-Einsatzes in der Tierhaltung waren nur einige der aktuellen Themen, mit denen sich die Mitglieder des Agrar- und Ernährungsforums Oldenburger Münsterland e.V. (aef) bei ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung intensiv auseinandersetzten.

Ludger Ellert und Dr. Martin Kühling, Vorstandsmitglieder der Volksbank Vechta, in deren Räume die Versammlung stattfand, begrüßten als Gastgeber die zahlreichen Unternehmer, die sich vom aef-Vorstand über das vergangene Jahr sowie aktuelle Vorhaben informieren ließen.

Weiterlesen: Zukunft in Einklang mit Natur, Umwelt und Gesellschaft gestalten

07.03.2014 - Langfristig die Wirtschaftskraft der Ernährungsbranche stärken

Besuch des Landesbeauftragten für den Raum Weser-Ems beim AEF

Sickelmann WebsiteVechta, 07. März 2014 – Die gesamte Ernährungswirtschaft der Region zu stärken und weiterzuentwickeln - gemeinsam mit dem Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF) und der Bioenergie-Region Südoldenburg (BER)-, das war das Ziel des gestrigen Antrittsbesuches von Franz-Josef Sickelmann, dem Landesbeauftragten für den Raum Weser-Ems, beim AEF in Vechta. In vielerlei Hinsicht deckt sich die inhaltliche Ausrichtung des AEF mit der Handlungsstrategie, die der Landesbeauftragte derzeit für die Ernährungswirtschaft der Region Weser-Ems entwickelt. In seinen Ausführungen macht Sickelmann deutlich, dass die Ernährungswirtschaft einen ökonomisch elementaren Sektor in der Region einnimmt. Dieser werde getragen von einer Vielzahl bäuerlicher Betriebe, die heute zu Recht als High-Tech-Unternehmen betitelt werden können.

Weiterlesen: 07.03.2014 - Langfristig die Wirtschaftskraft der Ernährungsbranche stärken

09.01.2014 -Antibiotikaeinsatz auf ein unumgängliches Maß reduzieren

Gruppenbild ExpertenVechta, 09.01.2014 - Der Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung muss in Deutschland auf ein unumgängliches Maß reduziert werden. Diese Forderung wurde in einer Pressekonferenz zum Thema Tiergesundheit aufgestellt, in der zugleich ein Strategie-Handbuch mit konkreten Maßnahmen präsentiert wurde.„Es wendet sich an alle, die täglich mit Tiergesundheit zu tun haben und soll ihnen eine Hilfestellung geben, damit Schritt für Schritt der Antibiotikaeinsatz nachhaltig reduziert werden kann", sagte der Vorsitzende des Agrar- und Ernährungsforums Oldenburger Münsterland (aef) Uwe Bartels, Minister a.D. „Der Schlüssel dazu liege in der Verbesserung und Absicherung der Tiergesundheit. Tiergesundheit ist zugleich vorbeugender Verbraucherschutz", so Bartels. Er erläuterte die Entstehung und Anwendung des Ratgebers gemeinsam mit dem Sprecher der Arbeitsgruppe, dem Veterinär Dr. Thomas große Beilage.

Weiterlesen: 09.01.2014 -Antibiotikaeinsatz auf ein unumgängliches Maß reduzieren

20.12.2013 - Agrar- und Ernährungsforum OM berät Grenzen des Wachstum

Kopie von klein  Expertenkreis Urproduktion

Das aef wird sich in einem neu eingerichtetenExpertenk reis mit der Frage beschäftigen, welche Entwicklungsmöglichkeiten die landwirtschaftliche Urproduktion bis zum Jahre 2030 haben wird.

Besondere Schwerpunkte sind der Akzeptanzverlust der Landwirtschaft generell - aber auch speziell im Oldenburger Münsterland -, die Flächenkonflikte in der Region und die Nährstoffproblematik.

Die Verschärfung des Wettbewerbs durch den rasanten Anstieg der Produktion von Fleisch und des globalisierten Handels ist ein weiteres Thema, mit dem sich der Expertenkreis unter Leitung von Heinrich Dierkes, Vorsitzender der ISN e.V., befassen wird.