03.12.2018 - Agrar- und Ernährungsforum begrüßt Bundestagsbeschluss

Der Vorsitzende des Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland, Min.a.D. Uwe Bartels, dankte den Koalitionsfraktionen von CDU/CSU und SPD für die Verlängerung der gesetzlich vorgesehenen Frist zur Beendigung der betäubungslosen Kastration von Ferkeln. Wichtige Ergänzung dieser Entscheidung sei aber der gleichzeitig beschlossene Entschließungsantrag. Darin werden mehrere konkrete Aufforderungen an die Bundesregierungen formuliert. So soll die Bundesregierung die bestehenden Verfahren zur betäubungslosen Kastration auf deren Praxisreife überprüfen und innerhalb von zwei Jahren nach Inkrafttreten des Gesetzes alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um diese Praxisreife herzustellen. Auch sollen die rechtlichen Voraussetzungen für weitere tierschutz- und praxisgerechte Alternativen zur betäubungslosen Ferkelkastration geschaffen werden.

Wichtig halte er, Bartels, auch die Forderung, Mitte der Wahlperiode die Weiterentwicklung der nationalen Nutztierstrategie vorzulegen und diese mit Zeitplänen und den notwendigen Finanzmitteln zu unterlegen und insbesondere Stallneu– und Umbauten zur Verbesserung des Tierwohls verstärkt zu unterstützen sowie dies mit notwendigen Änderungen im Bau– und Umweltrecht zu flankieren.

Dies sei seit längerem eine Forderung des AEF, die bisher jedoch keine wirkungsvolle Reaktion auf Bundesebene erreicht hat. „Wenn nunmehr die Koalitionsfraktionen hier Druck machen, dann besteht Hoffnung, dass sich die Bundesregierung in dieser Frage endlich bewegt“, so Bartels.

Auch die Forderung, bei der Erarbeitung der staatlichen Tierwohlkennzeichnung sicherzustellen, dass sowohl die Ferkelaufzucht als auch die Sauenhaltung bereits in der Eingangsstufe einbezogen werden, sei der richtige Weg. Hierzu bedürfe es aber der frühzeitigen angemessenen Einbeziehung der Schweinehalter bei allen vorbereitenden Fachgesprächen zu dem Tierwohllabel seitens des Ministeriums. „Die bisherigen Einladungen dazu deuteten darauf aber nicht hin“, stellte Bartels fest.