29.10.2020: Fachkräftemangel und nachhaltiges Wassermanagement sind dringliche Themen der Lebensmittelwirtschaft

Strategien der LWDas Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF) unter Vorsitz von Uwe Bartels will sich künftig in seiner am 29.10.2020 neu konstituierten Arbeitsgruppe - unter Leitung von Johannes Eiken – verstärkt mit aktuellen Herausforderungen und Strategien der Lebensmittelwirtschaft befassen. Dabei will das AEF zunächst die zwei dringlichsten Themen „Fachkräftemangel in der Lebensmittelwirtschaft“ sowie „Nachhaltiges Wassermanagement“ in den Fokus nehmen.

Vor dem Hintergrund des derzeitigen „Schlachtstaus“ in den Schlachthöfen und den möglichen Auswirkungen des Arbeitzeitkontrollgesetzes kam das 12-köpfige Gremium aus Unternehmensvertretern überein, dass es dringender Fachkräfte- und Arbeitszeitkonzepte für die Unternehmen der Agrar- und Ernährungswirtschaft bedarf. Auch müsse die ungeklärte Wohnraumsituation für Fachkräfte, z.B. fehlende Unterstützung für Neubauprojekte, Zimmerbelegung, etc., in enger Zusammenarbeit mit den örtlichen Kommunen gelöst werden.
„Es müssen schnelle, praktikable und nachhaltige Lösungen gefunden werden, damit die Betriebe künftig vollumfänglich Schlachtungen und Zerlegungen durchführen können. Das gilt insbesondere auch für die Zeit nach Corona.“, so die zentrale Aussage Bartels.

Als weiteres Schwerpunktthema soll die in der Gesellschaft kontrovers diskutierte Wasserthematik sein. Immer wieder stehen Wirtschaftsunternehmen und deren wasserintensive Produktionen im Blickpunkt. Hier will die Arbeitsgruppe Zukunftsszenarien und Lösungsansätze für ein möglichst nachhaltiges Wassermanagement aufzeigen und erarbeiten.

Als weitere künftige Themenblöcke der Arbeitsgruppe wurden der Konzentrationsprozess im LEH, die Förderung von Innovationen / Forschungsprojekten im regionalen Mittelstand sowie die Stärkung von Existenzgründungen und Startups vor Ort in der Region, Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Agrar- und Ernährungsbranche sowie Nachhaltigkeitsthemen, wie Klimaneutralität und CO2-Footprint, benannt.