10.06.2013 - Stiftungsprofessur "Ökonomie der Veredlungswirtschaft"

IMG 8094 Stiftungsprofessur websiteVechta. Am 10.06.2013 trafen sich auf Einladung des AEF ca. 30 Vertreter der Agrar- und Ernährungsbranche aus dem    Oldenburger Münsterland in der Universität Vechta. Vorgestellt wurde das Konzept zur Stiftungsprofessur „Ökonomie der Veredlungswirtschaft“ seitens Prof. Dr. Achim Spiller von der Universität Göttingen. Dieses Konzept fand bei den Teilnehmern breite Zustimmung und hat die Wichtigkeit dieser Professur für die Region deutlich gemacht. 

Die Dynamik der gesellschaftlichen Erwartungen, steigender Regulierungsdruck seitens der Behörden sowie die zunehmende Internationalisierung stellen die Agrar- und Ernährungsbranche vor erhebliche Herausforderungen. Insbesondere die Veredlungswirtschaft im Oldenburger Münsterland steht vor einem gravierenden Struktur-wandel. Was fehlt sind flankierende wissenschaftliche Grundlagen und neue Ideen für Produktionsmethoden und deren praxisnahe Umsetzung.

Bislang gibt es in Deutschland keine Produktionsökonomen, die sich mit der wachsenden Tierproduktion auseinandersetzen. Aufgrund dessen haben die Universitäten Vechta und Göttingen ein Konzept zur Verstärkung der Agrarwissenschaften der Universität  Göttingen in Forschung  und Lehre entwickelt. Geplant ist die Einrichtung einer Stiftungsprofessur „Ökonomie der Veredlungswirtschaft“ am Standort Vechta, die ab Sommersemester 2014 etabliert werden soll.  Mit dieser auf sechs Jahre angelegten Professur bietet sich eine auf die Region zugeschnittene Agrarwissenschaft unter dem Leitbild: „Oldenburger Münsterland als Modellregion für die Verbindung von gesellschaftlichen Anforderungen und modernen Strukturen“.