22.08.2013 - SPD-Landtagsabgeordnete Modder und Siebels zu Besuch beim AEF

DSC 0584Vechta. Zu einem Informationsgespräch trafen sich am 22.08.2013 die Vorsitzende der SPD-Landtagsfraktion Johanne Modder, der agrarpolitische Sprecher, Wiard Siebels, sowie der Vorsitzende Uwe Bartels in der AEF-Geschäftsstelle.

Die SPD-Politiker ließen sich die Aufgabenschwerpunkte des AEF darstellen. Bartels erläuterte ausführlich die Beschlusslage des Forums zur Werkvertragsthematik, zu dem Standard von Wohnunterkünften und zum gesetzlichen Mindestlohn von 8,50€. Er freue sich nunmehr, dass es offenbar in wenigen Tagen mit der gesamten Fleischwirtschaft zu einem Tarifvertrag über einen Mindestlohn von 8.50€ geben werde.

Ein weiteres Thema war die Nährstoffsituation im Oldenburger Münsterland. Hier schilderte der Vorsitzende die Vorgehensweise der Bioenergieregion Südoldenburg mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen. Die Region wolle beispielhaft zeigen, dass mit dem Sachverstand und der Innovationsbereitschaft der Unternehmen nachhaltige Lösungen für die Nährstoffüberschüsse erarbeitet und einsatzbereit gemacht werden könnten. Man sei sehr weit in der Erstellung eines Gesamtkonzeptes für einen geschlossenen Nährstoffkreislauf zwischen der Überschussregion und den Ackerbauregionen des Landes Niedersachsen. Die notwendigen technischen Anlagen zur Konditionierung der Gülle hätten den erforderlichen Standard und der Transportpark verfüge bereits über moderne Kombifahrzeuge, die auf dem Rücktransport Futtermittel mitnehmen könnten. Die Definition der Gütestandards für die überbetriebliche Verbringung sei ebenfalls in Arbeit und schon sehr weit fortgeschritten.

Mit Stolz verwies Bartels auf die Arbeit des AEF für die Verbesserung der Tiergesundheit und damit der Reduzierung des Antibiotikaeinsatzes. Hier leiste die entsprechende Arbeitsgruppe des AEF mit dem in Arbeit befindlichen Leitfaden für die Landwirtschaft und der vorgesehenen Datenbank für spezielle Anfragen der Tierhalter einen wertvollen und einzigartigen Beitrag zur Verbesserung der Tiergesundheit, fanden die Abgeordneten.