Aktuelles

12.03.2018 - Bartels begrüßt Meinungswandel beim DBV zur Haltungskennzeichnung

Fotolia 14655474 MAls längst überfälligen Schritt in die richtige Richtung begrüßte der AEF-Vorsitzende, Uwe Bartels, den Meinungswandel des Deutschen Bauernverbandes (DBV) zur Haltungskennzeichnung bei Tieren. Die seit langem schwelende Diskussion um das Thema habe leider auch die Verantwortlichen in der Politik davon abgehalten, klare Entscheidungen zu treffen. Nun sei durch Rukwieds Erklärung der Weg frei für eine Haltungs- und Herkunftskenn-zeichnung als wichtiges Element einer transparenten Fleischproduktion, die dem Verbraucher Klarheit bietet.

Auch bei der Fleischabgabe sieht Bartels ein Umdenken bei einigen Verbandsvertretern. So habe der Vizepräsident des DBV, Werner Schwarz, auf dem Tönnies-Forschungssymposium in der letzten Woche in Berlin die Bereitschaft signalisiert, über die Fleischabgabe zu diskutieren.

Die Zeit drängt, so AEF-Vorsitzender Bartels. Die Tierhalter brauchen Klarheit und Verlässlich-keit bei Investitionen für mehr Tierwohl in ihren Ställen. Dazu zählt z.B. eine eindeutige Regelung, wie der Mehraufwand der Landwirte honoriert werde. Der Markt habe das bisher nicht über höhere Preise geleistet und werde das auch mittelfristig nicht leisten. Da sei die Fleischabgabe für jedes Kilo in Deutschland gehandeltes Fleisch das Mittel der Wahl.

01.03.2018 - „Innovative Strategien der Tierhaltung aus der Praxis für die Praxis“.

 MNI3432 AEF websiteDas Projekt „aniplus-Optimierung der Tiergesundheit“ endet erfolgreich nach dreijähriger Laufzeit. Projektleiterin Dr. Maria Gellermann verabschiedet.

Vechta, 01.03.2018 – Nach dreijähriger Laufzeit wurde die bundesweit erste Informations-plattform „aniplus-Optimierung der Tiergesundheit“ mit großem Erfolg beendet. Eine Perspektive zur Weiterentwicklung wurde im Rahmen einer Zusammenkunft aller Projektbeteiligten unter Federführung der Landwirtschaftskammer Niedersachsen und als Projektpartner, das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (AEF), am 01.03.2018 in den Räumlichkeiten der Volksbank Vechta aufgezeigt.

Der AEF-Vorsitzende Uwe Bartels bewertete das aniplus-Projekt als ein einzigartiges „Bottom-Up-Projekt“ aus der Veredelungsregion Südoldenburg. Von der Wirtschaft initiiert und mit Inhalt gefüllt. Das Ziel des Projektes sei es gewesen, nachhaltige und praxisnahe Empfehlungen, Strategien und Informationen zur Optimierung der Tiergesundheit in einem Portal zusammenzufassen, um damit eine Reduktion des Antibiotikaverbrauches in der Tiermedizin zu erwirken. Zielgruppe des Informationsportals sind vorrangig Landwirte, landwirtschaftliche Berater und Veterinäre. Bartels lobte zudem das hohe Engagement aller Projektbeteiligten. Der Projektleiterin, Dr. Maria Gellermann, sprach er seinen ausdrücklichen Dank aus. Ihr sei es gelungen, alle Akteure aus Wirtschaft, Wissenschaft sowie der Verwaltung auf Augenhöhe und damit in einen konstruktiven Dialog zu bringen. 

Weiterlesen: 01.03.2018 - „Innovative Strategien der Tierhaltung aus der Praxis für die Praxis“.

05.02.2018 Radio Randwirtschaft: Antibiotika-Reduktion - wann ist es genug?

Von 2011 bis 2016 wurde die Verkaufsmenge an Antibiotika um rund 50 % gesenkt. Ist damit die Grenze des Machbaren erreicht oder sind noch weitere Einsparungen möglich? Wir haben zwei Experten gefragt: den Rinder-Spezialisten Dr. Michael Schaußer und Dr. Maria Gellermann, Projektleiterin von aniplus - Informationsplattform zur Optimierung der Tiergesundheit (Redebeitrag Dr. Gellermann ab ca. 07:30 min.).

Und die Antwort?
Zweimal ein deutliches Ja, aber! Und auch für Colistin gibt es einen Ersatz – aber was für einen!

Quelle: www.stallbesuch.de/Thomas Wengenroth

01.02.2018 - For Farmers Agroscoop-Champion 2017 aus dem Oldenburger Münsterland

Wir gratulieren Familie Hörstmann aus Dinklage zum ForFarmers-Agroscoop-Pokal 2017 in der Kategorie Legehennen.

Als Legehennenhalter haben es die Mitglieder der Familie Hörstmann sowie ihr zuständiger Berater und Verkaufsleiter Legehennen bei ForFarmers, Henning Horstmann, als einziger Betrieb in dieser Gruppe geschafft, „die Legehennen über 100 Lebenswochen (ohne Mauser) zu halten“.

Quelle: http://www.forfarmers.de/

11.01.2018 - Tierhaltung der Zukunft!

Quelle: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!