Aktuelles

29.06.2021: Silvia Breher zu Gast beim AEF

Foto Silvia

Die stellvertretende Bundesvorsitzende der CDU Deutschland und MdB, Silvia Breher, traf sich am 28.06.2021 mit dem neu gewählten Vorsitzenden des AEF, um Impulse aus der Agrar- und Ernährungswirtschaft für ihre politische Gremienarbeit auszuloten.
Sie beglückwünschte Sven Guericke zu dessen Wahl als AEF-Vorsitzender und betonte die bisherige gute Zusammenarbeit mit dem AEF.
Diesen engen Dialog will Breher weiterführen.
Breher unterstrich während des Gespräches die Wichtigkeit, die Wirtschaftskraft dieser Branche im Oldenburger Münsterland zu erhalten und sicherte dem AEF ihre Unterstützung bei politischen Fragestellungen zu.

28.06.2021: ALDI zieht rechts an Politik vorbei

2021 04 30 SG BaumMit der Ankündigung des Lebensmittelriesen ALDI, ab 2030 nur noch Frischfleisch der Haltungsstufen 3 und 4 zu listen, prescht der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) in punkto Tierwohl vor. Das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (kurz: AEF) und seine über 100 Mitglieder des Agribusiness-Clusters in Südoldenburg sind sich grundsätzlich einig: Jeder Schritt, Tierwohl zu verbessern und in den landwirtschaftlichen Betrieben umzusetzen, ist gesellschaftlich gewünscht und sinnvoll. Die Landwirte sind bereit, den Weg der Umstellung mitzugehen.

Mit dieser Ankündigung greift nun der LEH die Wünsche der Gesellschaft auf und forciert das Tierwohl. Dabei hat bereits im letzten Jahr mit den Borchert-Empfehlungen ein Zukunftsgerüst vorgelegen, das alle relevanten Punkte wie Zielbilder, Meilensteine und Finanzierungsmodelle aufgezeigt hat. Leider haben die politischen Vertreter auf Bundesebene es nicht geschafft, diese in Gänze umzusetzen und damit einen verlässlichen und langfristigen Rahmen für den Umbau der Nutztierhaltung zu schaffen. Nun zeigt der LEH, wie es gehen kann und demonstriert damit die politischen Versäumnisse auf Bundesebene.

Mit diesen Plänen müssen  der LEH und die fleischverarbeitenden Betriebe sich nun dafür stark machen, dass die Tierhalter den dafür notwenigen Stallumbau langfristig finanziert bekommen. „Noch immer werden Landwirte mit zu geringen Erzeugerpreisen und viel zu hohen Betriebskosten in die Knie gezwungen, sind daher kaum investitionsfähig und werden vom derzeit geltenden Baurecht regelrecht „ausgebremst“, so Sven Guericke, der neue Vorsitzende des AEF.

 

04.05.2021: Folgeabschätzung des Thünen-Instituts greift zu kurz!

2021 05 04 SG WebsiteVechta, 04. Mai 2021: Das AEF sieht in den Borchert-Empfehlungen für die Landwirte grundsätzlich eine tragfähige und langfristige Perspektive für die Zukunft der Nutztierhaltung in Deutschland. Bei vollständiger Umsetzung dieses Gerüsts kann der fortlaufende Strukturwandel in der Tierhaltung und die damit einhergehende Gefahr, dass die Produktion ins Ausland verlagert wird, verträglich gestaltet werden.

Nun liegt es an den politischen Vertretern, die notwendigen, internen Beratungen soweit voranzutreiben und sich vor allem auf ein Finanzierungsmodell zu einigen, so dass die Borchert-Empfehlungen noch während dieser Legislaturperiode umgesetzt werden können. Um höhere Haltungsstandards verlässlich finanziert zu bekommen, benötigen die Tierhalter zwingend eine langfristige und damit verlässliche vertragliche Absicherung mit dem Staat.

Sven Guericke, neu gewählter Vorsitzender des Agrar- und Ernährungsforums Oldenburger Münsterland (kurz: AEF) äußert sich jedoch besorgt, dass sich der Bundesrat auf Grundlage der Ausschussempfehlungen am 07.05.21 auf eine Verschärfung der TA-Luft einigen könnte.

Sollte die Länderkammer diesen Beschluss fassen, würde den von den Borchert-Arbeitsgruppen erarbeiteten Vorschlägen zur Verbesserung des Tierwohls in der Nutztierhaltung in großen Teilen die Basis entzogen. Zum Beispiel würden Empfehlungen zu Außenklima-Anreizen oder Offenställe mit Auslauf für Nutztiere künftig nicht mehr umsetzbar sein.

„Die Anstrengungen alle Akteure, die sich für mehr Tierwohl einsetzen, werden auf diese Weise untergraben“, so die Befürchtung Guerickes. Er mahnt außerdem an, nicht allein die Folgewirkungen des Borchert-Konzeptes für die Urproduktion zu bewerten, sondern auch die Auswirkungen auf die gesamte Wertschöpfungskette in den Blick zu nehmen.

21.04.2021: Sven Guericke neuer Vorsitzender des AEF

2021 04 30 SG BaumMit großer Mehrheit wurde Sven Guericke als Nachfolger von Min.a.D.. Uwe Bartels als Vorsitzender des AEF gewählt. Das AEF dankt Bartels für seinen unermüdlichen Einsatz für die Agrar- und Ernährungswirtschaft. Während seiner Amtszeit hat das AEF bundesweit an Reputation gewonnen. 

Guericke dankt für das Vertrauen der Mitglieder und wird den Transformationsprozess der Branche weiterhin - gemeinsam mit den Mitgliedern und den Expertenkreisen des AEF - pro-aktiv und lösungsorientiert vorantreiben. Wir wünschen Uwe Bartels alles erdenklich Gute und Sven Guericke eine gute Hand bei seinem Wirken!

20.04.2021: Ministerpräsident Weil bekennt sich zur Nutztierhaltung in Niedersachsen

Minister a.D. Uwe Bartels übergibt nach neunjähriger Amtszeit sein Mandat als Vorsitzender des AEF an seinen Nachfolger Sven Guericke 

2021 04 20 Amtsbergabe WebsiteDas Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland (kurz: AEF) kam in Form einer Hybridveranstaltung am 20.04.2021 im Rathaus der Stadt Vechta zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung zusammen. Im Rahmen dieser Veranstaltung, an der ca. 130 Vertreter aus den Mitgliedsunternehmen und – verbänden online teilgenommen haben, hat Minister a.D. Uwe Bartels sein Amt als Vorsitzender des AEF an seinen Nachfolger Sven Guericke abgegeben. Als Gastredner war Ministerpräsident Stephan Weil, der sich zur Zukunft der Agrar- und Ernährungswirtschaft in Niedersachsen äußerte. Das Grußwort sprach der Bürgermeister der Stadt Vechta, Kristian Kater.

Bürgermeister Kater lobte das unermüdliche Engagement und Schaffen des scheidenden Vorsitzenden. Mit ihm verliere das AEF und die Region Südoldenburg einen unglaublich erfahrenen Fachexperten, der über die Grenzen Niedersachsens hinaus bundesweit als Sprachrohr für die Belange der Agrar- und Ernährungsbrache gehört wurde. Bartels sei politisch eine feste Größe im Land Niedersachsen, der sich stets zum Wohle der Stadt Vechta und der gesamten Region eingesetzt habe. Dafür zollte Kater Bartels seinen größten Dank.

Mit Bartels, der das Amt des Vorsitzenden seit 2012 innehatte, hat sich das Agrar- und Ernährungsforum Oldenburger Münsterland mit seinen zahlreichen Fachgruppen und Expertenkreisen zu einem „Think-Tank“ für innovative Lösungsansätze der Branche entwickelt. Bartels hatte bereits vor zwei Jahren sein Ausscheiden aus dem AEF angekündigt. Als Nachfolger wählte das Gremium mit großer Mehrheit Sven Guericke, der in Kürze aus dem Vorstand der Big Dutchman AG ausscheidet. Guericke, der einen hohen Bezug zur Landwirtschaft und zur Region aufweist, will in der neuen Funktion als AEF-Vorsitzender den Transformationsprozess der Agrar- und Ernährungswirtschaft zum Wohle aller Beteiligten – also auch des Verbrauchers und der Gesellschaft – weiter fortführen. Auch bat er den zugeschalteten Ministerpräsidenten darum, die auf Vertrauen basierenden Gespräche des AEF mit der Landesregierung weiter fortzusetzen.

Weiterlesen: 20.04.2021: Ministerpräsident Weil bekennt sich zur Nutztierhaltung in Niedersachsen