Daten & Fakten Oldenburger Münsterland:

Die Agrar- und Ernährungswirtschaft ist in Niedersachsen - nach der Automobilindustrie - der zweitstärkste und im Oldenburger Münsterland mit den Landkreisen Cloppenburg und Vechta der weitaus stärkste Wirtschaftszweig.

Seit 1994 wuchs das Bruttosozialprodukt um 62% und die Dienstleistungswertschöpfung um 63%. Der Industrieumsatz stieg seit 1997 um 48% auf 6,5 Milliarden Euro und der Exportumsatz um 137%.

Träger dieses Wirtschaftsclusters sind durchweg mittelständische Unternehmen mit hoher Leistungsflexibilität und Mitarbeiteridentifikation. Viele der hier ansässigen Unternehmen gehören zu den Marktführern nicht nur in Deutschland, sondern auch in Europa und auf dem Weltmarkt. Dies macht sich auch im Arbeitsmarkt bemerkbar. So lag die Arbeitslosenquote z.B. im Juli dieses Jahres im Landkreis Vechta bei 4,5%, im Vergleich dazu: Bayern 4,7% und Baden Württemberg 5,2%.

Grundlage und Garant dieses Erfolges ist die innovative und leistungsfähige Land- und tierische Veredelungswirtschaft dieser Region. Im Jahre 2007 sind auf weniger als 1% der landwirtschaftlich genutzten Fläche der Bundesrepublik 10,8% der deutschen Mastschweine, 16,7% der Legehennen, 19,5% der Masthähnchen und 28,2% der Mastputen erzeugt worden. Daneben hat sich das Oldenburger Münsterland zu einem bedeutenden Obst- und Gemüseanbaugebiet entwickelt.